Startseite Romanik: Burg
Barock Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Barock

Schloss Großgründlach

um 1685-1695
Johann Trost
Großgründlacher Hauptstraße 43/45

Großgründlach, erst seit den 1970er Jahren zu Nürnberg gehörig, ist mit seiner baumbestandenen und historisch bebauten Dorfstraße ein Kleinod. Am Nordende steht als Höhepunkt des Straßenzuges das Ensemble aus Schloss und Kirche. Gleich neben der alten Pfarrkirche St. Laurentius (mit mittelalterlichen Glasfenstern), die wohl aus der Kapelle der ursprünglichen Burg hervorgegangen ist, liegt das Hallerschloss, das in seiner barocken Gestalt Ende des 17. Jh. erbaut wurde. Die zweigeschossige verputzte Vierflügelanlage hat ein mächtiges Mansarddach. Das Gebäude wurde um 1685-95 errichtet, die Urheberschaft geht auf Johann Trost zurück, der auch Nürnbergs wichtigstes Barockbauwerk, die Egidienkirche, entwarf.

Schloss Großgründlach

Die farbliche Fassung der Schloßfassade unterstreicht die repräsentative Gliederung des Barockbaus.
Landschaft hinter dem Schloss

Tagesanbruch bei Großgründlach, links die Baugruppe mit Kirche und Schloß.

Haller-Denkmal

Das Haller'sche Denkmal westlich des Schlosses

Hinter dem Schloß erstrecken sich gleich die Felder, die bislang unverbaute Landschaft erlaubt den ursprünglichen Eindruck nachzuvollziehen. Von der mauerumschlossenen Gartenanlage des Schlosses mit reichem Portal führt nach Westen eine stattliche Pappelallee zum ehemals dazugehörigen "Irrgarten", der heute noch als Flurname diese Bezeichnung trägt. Nicht weit davon erhebt sich ein kleiner, heute überwachsener Hügel. Darauf erhebt sich ein Sandsteindenkmal in Sarkophagform - es erinnert an einen ehemaligen Schlossherren, gewidmet von seinen Söhnen, und enthält das Herz des Vaters.

Die Großgrüdlacher Hauptstraße überzeugt als Ensemble, aber auch einzelne Gebäde sind schöne Beispiele für fränkische Bauernhäuser. Die Abbildung zeigt das ehemalige Baderhaus, ein eingeschossiges Satteldachhaus mit zweigeschossigem Fachwerkzwerchgiebel aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Kirche St. Laurentius Großgründlach

Die gotische Chorturmkirche St. Lorenz wurde barockzeitlich umgestaltet, beispielsweise mit dem weithin sichtbaren Helm, dem Wahrzeichen des Ortes. Bemerkenswert sind mittelalterliche Glasfenster.

Großgründlacher Hauptstr.

Die Großgründlacher Hauptstraße. Links das "Baderhaus".

Pfarrhaus Großgründlach

Ebenfalls ein schöner Fachwerkbau ist das Pfarrhaus Großgründlach (Ende 17. Jh.)



1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1