Startseite Romanik: Burg
Romanik Nürnberg 1x1
1x1
Loading
Epochen der Baukunst

Romanik
Gotik
Renaissance
Barock
Klassizismus
Historismus
Industrialisierung
Jugendstil
Moderne
Nationalsozialismus
Nachkriegszeit
Gegenwart

SONDERTHEMEN::

Exkurs: Barockes Erlangen
Exkurs: Belle Epoque in Fürth


Seitenanfang

***

AKTUELLES:

8.9.2009 - VIDEO:
"JUGENDSTIL IN NÜRNBERG" auf nordbayern.de

Video Jugendstil Interview Dr. Michael Metzner


(bitte dort die Suchfunktion benutzen)

Wiederaufbau des Pellerhofs!

Website der "Nürnberger Bauernhausfreunde"

Artikel über baukunst-nuernberg.de in der Nürnberger Zeitung vom 08.09.2006

***



Service:

Stichwortverzeichnis von A-Z
Verweise
Literaturhinweise
Künstlerverzeichnis




Epoche:  Romanik

Judenbad (Mikwe)

Königstraße 18
Externer Link Karte im Stadtplandienst Nürnberg

vor 1250

Das oberirdisch unscheinbare, neuzeitliche Anwesen in der Königstraße 18, neben dem Nassauer Haus, zeichnet sich durch eine besonders interessante Kelleranlage aus.

Ein erstes, tonnengewölbtes Kellergeschoß aus Sandstein war einst das Erdgeschoß eines früheren Gebäudes.1 Ein Stockwert tiefer liegt ein weiterer Raum, der ebenfalls aus einem Tonnengewölbe aus Sandsteinmauern besteht. Dieser Raum wird auf das 12./13. Jahrhundert datiert, wobei vermutet wird, daß er zu einem Ministerialensitz wie dem benachbarten Nassauerhaus gehört haben könnte. 2

Die Besonderheit des Anwesens ist jedoch eine aus dem Felsen gehauene Anlage, die aus dem zweiten Keller aus durch einen schmalen, nach Osten führenden Gang zu erreichen ist. Dieser erweitert sich - unterhalb des Gehsteigs - zu einem rechteckigen Raum. Er ist durch je eine stichbogenöffnung mit Nische nach Süden, Osten und Norden gekennzeichnet. Diese Nischen enthalten teils Ablaufrinnen, eine ist als wassergefülltes, mehrere Stufen tiefes Tauchbecken ausgebildet.3 Von diesem Raum wird angenommen, dass er aus der Zeit von vor 1250 stammt. 4

Nach heutigem Verständnis nutzten den Felsenraum Angehörige des jüdischen Glaubens zur Zeit der Entstehung der Lorenzer Altstadt für das rituelle Baden, also als sogenannte Mikwe.5

Die Anlage ist besonders bedeutend, da sie einen Einblick in die frühe Entwicklungsgeschichte der Lorenzer Altstadt erlaubt. Sie gibt nicht nur Hinweise auf das frühere Straßennivau, Art und Lage der Bebauung. Insbesondere ist die sozialgeschichtliche Bedeutung im Hinblick auf die Religionsausübung der 1298 in Nürnberg erstmals in einem Pogrom verfolgten Juden6 hervorzuheben. Nicht zuletzt handelt es sich neben dem Nassauer Haus nach derzeitigem Kenntnisstand um das einzige bauliche Zeugnis aus der Zeit der Romanik auf der Lorenzer Seite.

Königstr. 18

Hier im Untergrund befindet sich
das vermutete Judenbad





1 FEHRING/RESS (1977), S. 229.
2 Ebd.
3 Abbildungen siehe etwa MULZER, Erich, Tätigkeitsbericht der Altstadtfreunde für das Jahr 2000, in: Nürnberger Altstadtberichte Nr. 26, 2001, Nürnberg 2001
4 (...)
5 Vgl. Nürnberger Stadtlexikon, Online-Datenbank, Stichwort "Mikwe".
6 Geschichtsübersicht auf der Website der Israelitische Kultusgemeinde in Nürnberg, www.ikg-nuernberg.de

Literatur:

  • ECKERT, Alfred / RUSAM, Hermann, Geschichte der Juden in Nürnberg und Mittelfranken, Nürnberg 1995.






1x1
1x1

Seitenanfang | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | © 1998-2010 baukunst-nuernberg.de

Share LinkARENA Logo

Review www.baukunst-nuernberg.de on alexa.com

1x1